Pollito

Pollito mit Geschwisterchen?

Heute kam überraschend ein erster Bewohner Aequipondiums bei mir an: Wendy brachte mir Pollito, das bisher einzige Kind von La Divina Gallina und El Gallo Divino.

Danke dafür 🙂

Von den Abenteuern des gewaltigen Hühnerkindes weiß der Entdecker Siegbald Sockenloch bislang nichts zu berichten. Stattdessen gibt es hier aus Siegbalds Reisetagebuch eine kurze Beschreibung über die Eltern.

„La Divina Gallina und El Gallo Divino sind zwei Riesenhühner der Gattung Avis Horrenda. Exemplare dieser Rasse von Riesenhühnern erreichen eine Körperhöhe von mindestens vier Metern. Obwohl die Weibchen für den Menschen meist ungefährlich sind, sollten sich Reisende, die in den Wäldern Aequipondiums unterwegs sind, vor den Männchen in Acht nehmen. Angelockt durch Farben und Geräusche machen sie gnadenlos Jagd auf Konkurrenten und alle Kreaturen, die sie für mögliche Konkurrenten halten. Einziger bisher bekannter Schutz ist die Ablenkung durch einen Lochstein, den Anrainern der Ostsee auch unter der Bezeichnung Hühnergott bekannt.
Über Verhalten, Ernährung und Fortpflanzung dieser Vögel ist wenig bekannt. Legenden zufolge legen die Riesenhühner jedoch nur alle zehn Jahre ein einzelnes Ei. Für den Import von Jungvögeln nach Europa und die Zucht von Riesengeflügel zur Fleischgewinnung scheinen diese Tiere daher eher ungeeignet zu sein. Überlegenswert wäre jedoch der Einsatz der Hähne im Krieg: Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen, dass eine Begegnung Auge in Auge mit diesen Monstern Angst im Herzen des mutigsten Manne sät.“

Pollito mit Riesenpaprika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.